Blog

LozziCast Kapitel 05 - Bachmann Provence Overdrive

von Philipp Regener

Wolfgang Bachmann, fotografiert vom Autor

Und hier mein Gespräch mit Wolfgang Bachmann, seines Zeichens Gründer des Vereins Freies Ferienwerk Bochum e. V., Organisator einer sehr feinen, regelmäßig in der Osterzeit stattfindenden Familienfreizeit mit kulturellem Angebot in der Provence, Musiker (als solcher dem Thealozzi-Publikum bekannt als Teil des Duos Bachmann und Hoelz oder als Gitarrist diverser Stücke mit Markus Kiefer) und nicht zuletzt ein Bochumer Original, welches es zumindest in Punkto Kauzigkeit durchaus mit einem Tom Waits aufnehmen kann. Was Bochum irgendwie auch zum Nordkaliforniern des Ruhrgebiets machen würde...

Die werte Zuhörerschaft erfährt, was genau Bachmann (nicht verwandt mit Stephen King) jetzt genau mit dem Thealozzi verbindet, warum das Thealozzi im buchstäblichen Sinn als potentieller Erbe des Freien Ferienwerks zu betrachten ist und was er eigentlich vom zeitgenössischen deutschsprachigem Singer/Songwritertum so hält.

Das Gespräch verlief, obschon teilweise an einen von Samuel Beckett geschriebenen Dialog erinnernd, höchst angenehm, wozu gleichermaßen Gesprächspartner und Umgebung beigetragen haben; wurde es doch an einem lauschigen Karfreitag in der bereits im April höchst sommerlich anmutenden Provence aufgenommen.

Der Verfasser spielt mit dem Gedanken, eine regelmäßige Podcast-Reihe unter dem Motto "Bachmmann erklärt die Welt" aufzunehmen. Sollte jemand nach dem Hören diesen Gedanken zumindest für nachdenkenswert erachten, so greife er zur Tastatur und schreibe eine kleine diesbezügliche Nachricht an phil@thealozzi.de (gerne auch mit Lob, Kritik und Anregungen).

 

Und wer nächstes Jahr zur Osterzeit noch nichts vor, dafür aber Lust hat, 10 tage in der Provence zu verbringen, der schaue einmal auf Wolfgangs Internetpräsenz http://www.freies-ferienwerk.de.

 

Ansonsten: viel Spaß beim Hören wünscht

Phil Regener

LozziCast Kapitel 04 - Engelhardt erinnert sich

von Philipp Regener

Nach längerer Wartezeit hier nun ein weiteres Puzzleteil, durch welches sich der geneigten Hörerschaft die Geschichte unseres kleinen Kulturhauses am Rande der Stadt im Jahr seines 35jährigen Bestehens ein wenig besser erschließen möge. Dörthe Engelhardt, ihres Zeichens ehemaliges Mitglied der hauseigenen Improgruppe Hottenlotten, in Berlin ansässige Improvisationsschauspielerin, Gründerin des Unternehmenstheaters improzess und Coach, hat sich mit mir in Nordwijk aan Zee getroffen, um einige Kleinode aus den Anfangstagen der Hottenlotten (die in diesem Jahr übrigens 25 Jahre alt werden) und den mittelfrühen Inszenierungen von stahlhausen enterprises aus dem Schatzkästlein ihrer Erinnerung ans Tageslicht zu bringen. Was bringt einen jungen Menschen dazu, aus der scheinbar sicheren Existenz als angehende Religionslehrerin in die Arme des Improtheaters zu flüchten? Wie lautet einer von Axel Walters Lieblingsflüchen? Und wie sehr vermag es eine Schwangerschaft, ein Publikum in Unruhe zu verstezen? Wer diese Fragen beantwortet wissen will, der möge sich dieses Kapitel zu Gemüte führen. Und wer mehr an Dörthes Fähigkeiten als Coach, Schauspielerin und Improvisationskünstlerin interessiert ist, der möge einmal auf www.unternehmenstheater-improzess.de vorbeischauen...

Übrigens war kein Nashorn im selben Raum wie wir eingesperrt; das Schnauben ist mein Atmen. Ich gelobe Besserung (aber nicht vor dem übernächsten Kapitel unseres kleinen Podcast-Experiments.

LozziCast Kapitel 03 - Ein Dintermärchen

von Philipp Regener

André Dinter

In diesem Kapitel des LozziCasts tauchen wir ein in die Gedankenwelt eines Mannes, der im Thealozzi sowohl als Improvisationschauspieler als auch in Inszenierungen so richtig mit Text und Gänge lernen und so auf der Bühne steht. Darüber hinaus ist er Autor von oftmals komischen, dabei aber auch recht melancholischen und mitunter auch mal unheimlichen Geschichten, ist Mitglied des Thealozzi-Vorstands, war in der ConSortium-Fassung des Dracula, obschon studierter Biologe und Insektenexperte, nicht als Renfield, sondern als dessen Irrenarzt Dr. Seward zu sehen und erweckte unter der Regie von Frank Hoelz auch Shakespeares Macbeth zu Thealozzi-Bühnenleben (interessierte Personen mögen näheres dazu in Kapitel 01 unseres kleinen Podcast-Experiments nachhören). Lauscht der Stimme des Mannes, den Lee White von den Crumbs einst mit Steve Buscemi verglich, und findet heraus, was schon viele Zuschauer einer Hottenlotten-Show wissen wollten: Wie tickt dieser seltsam wirkende Typ eigentlich? Wir beantworten diese Frage, sofern das in knapp 37 Minuten überhaupt möglich ist...

LozziCast Kapitel 02 - Pläne

von Philipp Regener

Giampiero, Phil, Axel, Nathanael, Andrea, Andreas, Thos, Dianna, Alexander

Für das zweite Kapitel unseres kleinen Podcast-Experiments sind viele Thealozzis dem Ruf von Jürgen Boebers-Süßmann, seines Zeichens Kulturredakteur der WAZ in Bochum, gefolgt und haben sich im Café versammelt, um sich mal ganz zwanglos vorzustellen und über ihre Pläne für dieses noch einigermaßen junge Jahr zu plaudern.

Das ganze wurden auf den Planken der Bühne aufgenommen. Und das hört man auch, sobald irgendeiner sich nur kurz bewegt oder gar mit dem Stuhl ruckelt. Schönklang-Fetischisten kommen also auch dieses Mal nicht auf ihre Kosten.

Wohl aber alle, die mal gerne wissen wollen, was wir im Jahr unseres 35jährigen Bestehens so vorhaben.

Soundtechnisch geloben wir Besserung und auch den zeitnahen Erwerb einer Mikrofonspinne. Wir fuchsen uns da gemeinsam rein. Und lauter wird es demnächst auch noch.

Nichtsdestotrotz viel Vergnügen beim Lauschen wünscht der werten Hörerschaft

Phil

LozziCast Kapitel 01 - Das Schottische Stück

von Philipp Regener

Leider muss die für Freitag angekündigte Aufführung von Macbeth krankheitsbedingt ausfallen. Als kleine Entschädigung steht hier die allererste Ausgabe des LozziCast zum Download bereit, in welcher Frank Hoelz (Regisseur), André Dinter (Macbeth) und Andrea Homersen (Hexe Nummer 1) im Gespräch mit mir ein paar Einblicke in die Produktion gewähren.

Noch ein paar Worte zu diesem Podcast: dieser soll unseren Besuchern, unseren Gästen, unserem Publikum ein kleines akustisches Fenster sein, durch welches die geneigte Zuhörerschaft die Bewohner des kleinen Kulturhauses am Rande der Stadt und deren Wirken und Interessen ein wenig besser oder gar überhaupt kennenlernen kann. Wir werden uns über aktuelle Projekte, die jeweilige Kunstform an sich oder auch über Bücher, Filme, Serien und Musik unterhalten zum hoffentlich allgemeinen Erkenntnisgewinn und zur allgemeinen Unterhaltung. Von der Hoch- zur Popkultur. Und zurück.

Für alle Beteiligten sprechend wünsche ich allen zuhörenden Menschen viel Spaß. Bis bald!

Feierliche Blogeröffnung

von Philipp Regener

Herzlich willkommen Werte Leserschaft,

nun ist es endlich soweit: auch das kleine Kulturhaus am Rande der Stadt verfügt nun über einen eigenen Blog. Dieser soll eine Möglichkeit für alle Interessierten sein, über das Thealozzi, dessen bewohner und deren Wirken noch etwas mehr zu erfahren, als es von Natur aus kurz gehaltene Veranstaltungshinweise und Vorstellungs-Texte sein können. Ich freue mich, diesen Blog betreuen zu dürfen, und verweise schonmal auf den LozziCast, den hauseigenen Podcast aus dem Hause Thealozzi. Kommt ganz bald.

Herzlich willkommen,

Phil